Schoko-Mandel-Fatbomb

Wenn man sich ketogen ernähren möchte, also mit weniger als 50 g KH pro Tag und VIEL FETT , kommen manche an den Punkt, an dem sie das Fett aus Bacon und Co. nicht mehr sehen können. Sowas soll es geben! 😉


-Werbung-

Die Sache mit der Unlust auf Bacon oder allgemein tierische Produkte trifft vorallem zwei spezielle Gruppen:

Vegetarier und Veganer– Diese Leute haben sich mit der ketogenen Lebensweise wirklich nicht das einfachste Los ausgesucht, aber es geht!  Ich muss es ja wissen, denn ich bin selbst vegetarisch, manchmal auch vegan unterwegs. 😉

Um nun an die erforderlichen Kalorien aus Fett von 70-80% des Tagesbedarfs zu kommen, wie es die Ketodiät eben vorsieht, gibt es glücklicherweise einen ganz einfachen Trick:

Fatbombs– zu deutsch: Fettbomben.

Und das kann man ruhig wörtlich nehmen, denn sie bestehen fast zu 100% aus Fett.

Nun mögen sich einige die berechtigte Frage stellen:

„Das soll schmecken und gesund sein?“

Ich finde schon, hier kommt eins von vielen noch folgenden Fatbombrezepten:

Schoko-Mandel-Fatbomb

Zutaten

100 g Kokosöl*, kalt gepresst (da hier alle guten Fettsäuren erhalten bleiben)

15 g reines Kakaopulver

1/2 TL Vanille

1 winzige Prise Meersalz

Stevia nach Geschmack:

Ausprobieren lautet die Devise- für mich sind 3 Tropfen Stevia gut, aber das ist vorallem bei Fatbombs von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich!

25 g Mandelstifte, geröstet

 

Zubereitung

Zu Anfang die Mandelstifte ohne Öl in einer Pfanne rösten und zur Seite stellen.

Derweil das Kokosöl kurz in die Mikrowelle geben, sodass es sich auflöst.

Bei den aktuellen sommerlichen Temperaturen ist es schon flüssig, denn es hat seinen Schmelzpunkt bei ca. 25 °C , dann muss es natürlich nicht in die Mikro. 😉

Wenn das Öl flüssig ist, Kakaopulver, Vanille, Salz, geröstete Mandelstifte und Stevia zum Öl und gut umrühren.

Das Gemisch nun in ein Silikonmuffin- oder Pralinenförmchen* geben und ab damit in die Tiefkühltruhe. Dort wird das Kokosöl fest und man kann kurze Zeit später nach Lust und Laune die selbstgemachten Fat Bombs genießen.

Die perfekte Sommer-Ketonascherei mit gesundem Kokosöl

 

Eure Sophie

 

Anmerkung:

Persönlich würde ich sagen, dass Leute, die etwas auf ihre Linie achten wollen oder noch mitten im Abnehmen sind, auf jeden Fall ihr tägliches Kalorienbudget und die entsprechende Nährstoffverteilung ( ungefähr 5% KH, 25 % Eiweiß, 70% Fett des Tagesbedarfs an kcal) im Auge behalten, damit Sie nicht von ihrer Waage böse überrascht werden.

Zunehmen kann man nämlich trotzdem mit jeder Ernährungsform, egal ob ketogen oder lowcarb-mit denen fällt nur das Abnehmen um einiges leichter, da Fett und Eiweß gut sättigen 😉

 

 




-Werbung-